Lingvotutor.RU

Изучаем слова и не только…

Navigation Menu

Словарь Food EN-RU

Словарь Food EN-RU

Posted by on Сен 10, 2009 in Англо-Русские, Слова по темам |

Тематический словарь про еду. Вмещает 57 слов. Есть названия самых главных компонентов продуктов питания. Очень полезный для общего развития а не только тематического.

Список слов в карточке:
ale — пиво
almond — миндаль
apple sauce — яблочное пюре
baked milk — топлёное молоко
baked potatoes in their skins — картофель в мундире
baking soda — пищевая сода, гидрокарбонат натрия
baking pan — форма для пирога
barbecue — барбекю
basket dinner — пикник
baste — поливать жиром
bean — боб
beef stew — тушёная говядина
beet — свекла
beverage — напиток
black pudding — кровяная колбаса
blanched — почищенный
boiled buckwheat — гречневая каша
boiled dinner — блюдо с мяса и овощей
boiled rice — рисовая каша
boil up — накаляться, назревать; достигать опасного уровня
boil over — перелиться через край
borsch — борщ
red-beet soup — борщ
brew — заварить чай
broil — жарить на огне
broiled fish — жареная рыба
brown — поджаривать, подрумянивать
buffet — шведский стол, фуршет
ban — булочка с изюмом
cake pan — форма для выпечки
cereal — 1) (хлебный) злак 2) (cereals) зерновые культуры
chew — жевать; пережёвывать пищу
chop — котлета
chuck roast — жаркое из цыплёнка
chump — филейная часть (преим. телятины)
cinnamon — корица (пряность) цвет корицы,
clove — гвоздика
cold cereal — хлопья с холодным молоком
semolina — манная каша
cookie — домашнее печенье
condensed milk — сгущённое молоко, сгущёнка
condiment — приправа
crisp — твердый
crisp lettuce — кудрявый салат
crust — сухарь
cucumber — огурец
curd — свернувшееся молоко, творог
currant — смородина
dessert spoon — десертная ложка
dough — тесто
doughnut — пончик
dice — нарезать в форме кубиков
dissolve grease — растопить жир
isinglass — желатин
famish — голодать
filling — начинка, фарш
fish soup — уха

Понравилась подборка? Изучите её онлайн →

Слова по теме «Словарь Food» на английском с транскрипцией

ale eɪl    пиво
almond ˈɑːmənd    миндаль
apple sauce ˈæpl sɔːs    яблочное пюре
baked milk beɪkt mɪlk    топлёное молоко
baked potatoes in their skins beɪkt pəˈteɪtəʊz ɪn ðeə skɪnz    картофель в мундире
baking soda ˈbeɪkɪŋ ˈsəʊdə    пищевая сода, гидрокарбонат натрия
baking pan ˈbeɪkɪŋ pæn    форма для пирога
barbecue ˈbɑːbɪkjuː    барбекю
basket dinner ˈbɑːskɪt ˈdɪnə    пикник
baste beɪst    поливать жиром
bean biːn    боб
beef stew biːf stjuː    тушёная говядина
beet biːt    свекла
beverage ˈbɛvərɪʤ    напиток
black pudding blæk ˈpʊdɪŋ    кровяная колбаса
blanched blɑːnʧt    почищенный
boiled buckwheat bɔɪld ˈbʌkwiːt    гречневая каша
boiled dinner bɔɪld ˈdɪnə    блюдо с мяса и овощей
boiled rice bɔɪld raɪs    рисовая каша
boil up bɔɪl ʌp    накаляться, назревать; достигать опасного уровня
boil over bɔɪl ˈəʊvə    перелиться через край
borsch bɔːʃ(t)    борщ
red-beet soup rɛd biːt suːp    борщ
brew bruː    заварить чай
broil brɔɪl    жарить на огне
broiled fish brɔɪld fɪʃ    жареная рыба
brown braʊn    поджаривать, подрумянивать
buffet ˈbʌfɪt   шведский стол, фуршет
ban bæn    булочка с изюмом
cake pan keɪk pæn    форма для выпечки
cereal ˈsɪərɪəl    1) (хлебный) злак 2) (cereals) зерновые культуры
chew ʧuː    жевать; пережёвывать пищу
chop ʧɒp    котлета
chuck roast ʧʌk rəʊst    жаркое из цыплёнка
chump ʧʌmp    филейная часть (преим. телятины)
cinnamon ˈsɪnəmən    корица (пряность) цвет корицы,
clove kləʊv    гвоздика
cold cereal kəʊld ˈsɪərɪəl    хлопья с холодным молоком
semolina ˌsɛməˈliːnə    манная каша
cookie ˈkʊki    домашнее печенье
condensed milk kənˈdɛnst mɪlk    сгущённое молоко, сгущёнка
condiment ˈkəndɪmənt    приправа
crisp krɪsp    твердый
crisp lettuce krɪsp ˈlɛtɪs    кудрявый салат
crust krʌst    сухарь
cucumber ˈkjuːkʌmbə    огурец
curd kɜːd    свернувшееся молоко, творог
currant ˈkʌrənt    смородина
dessert spoon dɪˈzɜːt spuːn    десертная ложка
dough dəʊ    тесто
doughnut ˈdəʊnʌt    пончик
dice daɪs    нарезать в форме кубиков
dissolve grease dɪˈzɒlv griːs   растопить жир
isinglass ˈaɪzɪŋglɑːs    желатин
famish ˈfæmɪʃ    голодать
filling ˈfɪlɪŋ    начинка, фарш
fish soup fɪʃ suːp уха

Скачать подборку

Скачать Подборка в формате WORD с транскрипцией

Скачать Подборка в формате для Lingvo Tutor 12

 

Далее

Топики по английскому языку на тему Great Britain

Posted by on Сен 7, 2009 in Топики English |

Рад вам представить прекрасные уникальные топики по английскому языку. Я знаю, что многим ищут топики, но некоторая информация  очень коряво написана. Вам предоставляется возможность скачать English Topics с темы Great Britain совершенно бесплатно. Данные топики использовались мной при поступлении в институт и естественно, во время обучения. Думаю, вам эти темы для изучения тоже пригодятся.

Далее

Топики по немецкому языку на тему HERVORRAGENDE MENSCHEN DER UKRAINE

Posted by on Июн 4, 2009 in Топики Deutsch |

Имена известных украинцев попали в историю нашей страны. Теперь нужно знать, что рассказать немецкой нации о наших, не так ли?

Рад вам представить прекрасные уникальные топики по немецкому языку на тему HERVORRAGENDE MENSCHEN DER UKRAINE Вам предоставляется возможность скачать немецкие темы совершенно бесплатно. Данные топики использовались мной в институте. Всегда нужно изучать топики, ведь это хороший способ пополнения словарного запаса, грамматических конструкций и т.д. Язык — это мозг, поэтому давайте вашему мозгу еду)).  Думаю, вам эти темы для изучения тоже пригодятся.

Далее

Топики по немецкому языку на тему DIE AUSBILDUNG IN UNSEREM LEBEN

Posted by on Апр 14, 2009 in Топики Deutsch |

Очередная тематическая подборка топиков по немецкому языку. Вы узнаете больше о теме DIE AUSBILDUNG IN UNSEREM LEBEN . Как правильно учить топики вы узнаете здесь. Не забывайте, немецкие темы – это не все что есть на сайте, вы также можете скачать интересные немецкие подборки слов и учить их любим способом или же с помощью программы Lingvo Tutor. Изучение топиков очень важно, поскольку вы знакомитесь с новой культурой и новым языком. В принципе, темы нельзя назвать продвинутыми, но для начинающих в самый раз. Пользуйтесь в ваше удовольствие совершенно бесплатно!

Содержание:

  • Das Bildungswesen in der Ukraine

  • Das Hochschulbildung in der Ukraine

  • Unsere Schule

  • Meine Klasse

  • Der Deutschunterricht

  • Meine Deutschlehrerin

  • Mein Klassenlehrer

  • Die Schulfächer

  • Mein Lieblingsfach

  • Das Bildungswesen in Deutschland

  • Die Hochschulbildung in Deutschland

  • Fremdsprachen in unserem Leben

  • Warum lernen wir Fremdsprachen?

  • Das Bildungswesen in der Ukraine

    In unserem Land hat jeder das Recht zu lernen und sich zu bilden. So steht es in der Verfassung. Aber nicht nur das Recht zu lernen, sondern auch die Pflicht. Jeder Junge und jedes Mädchen in der Ukraine muss in die Schule gehen, das heißt, sie müssen die mittlere Reife bekommen.

    Sie kommen mit 6 oder 7 Jahren in die Schule. In der Ukraine gibt es Tausende von Schulen. In der allgemeinbildenden Schule lernen die Kinder die ukrainische Sprache, Literatur, Mathematik, Geschichte, Biologie, Geographie, Musik und Fremdsprachen. Es gibt auch eine ganze Reihe von Spezialschulen, wo die Schüler in Fächern wie Fremdsprachen, Mathematik und Physik gründliche Kenntnisse erhalten.

    Nach Abschluss der 9. Klasse der Mittelschule können die jungen Leute ihre Ausbildung in verschiedenen Berufsschulen, Fachschulen, Colleges fortsetzen. Dort lernen sie nicht nur in den üblichen Fächern, sondern sie erlernen auch einen Beruf.

    Nach Absolvierung der Mittelschule, der Berufsschule oder eines Technikums können die jungen Leute anfangen zu arbeiten oder auf die Hochschule oder auf die Universität gehen.
    Manche Menschen finden, dass eine professionelle Vorbildung beim Streben nach Hochschulbildung schneller zum Ziel führt. Was die Hochschulen betrifft, so gibt es in unserem Land sehr viele. Die einen bilden Lehrer aus, andereÄrzte, Ingenieure, Architekten, Schauspieler usw. In vielen Hochschulen gibt es Abend– und Fernstudium. Das gibt den Studenten die Möglichkeit zu arbeiten und gleichzeitig an der Hochschule zu studieren.
    Назад к содержанию

    Das Hochschulbildung in der Ukraine

    Die Hochschulbildung in der Ukraine hatte einen langen Dornenweg der Entwicklung. Die ältesten Hochschulen der Ukraine sind die Universität in Lwiw (1661) und Kyjiwo­Mohyljanska Akademie (1701).

    Man unterrichtete zuerst nur die allgemeinbildenden Lehrfächer, erst in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden Medizin, Astronomie, Erdkunde und dann Baukunst, Malerei und andere eingeführt. Die Studierenden waren vorwiegend aus den wohlhabenden Familien: reichen Kosaken, der Geistlichkeit und den Kleinbürgern. Zu dieser Zeit entstanden auch Kollegien: in Charkiw (1727) und in Tschernihiw (1700).
    Sie wurden Zentren der Bildung in der Ost– und Nordukraine. Im 19. Jahrhundert wurden viele Universitäten gegründet: Charkiwer Universität (1805), Kyjiwer (1834), in Odessa (1865).
    Hervorragende Schriftsteller, Gelehrte, Pädagogen waren unter den Absolventen dieser Universitäten. Die Türen der Hochschulen sind für heutige Jugendliche weit geöffnet.

    Die Schulabgänger, die das Reifezeugnis haben, können auf verschiedene Hochschulen gehen. Es gibt heutzutage eine große Anzahl der Hochschulen: Fachhochschulen, Universitäten und Akademien. Die Abiturienten haben Aufnahmeprü­fungen. Wenn sie die Prüfungen erfolgreich ablegen, werden sie immatrikuliert. Die meisten Universitäten und Hochschulen sind staatlich und gebührenfrei, aber in einigen muss man kontraktmäßig Studiengebühren zahlen.

    Mit jedem Jahr wächst die Zahl der Bewerber, aber es gibt leider wenig Studienplätze. Das Studium an den Hochschulen dauert durchschnittlich 5—7 Jahre. Am Ende des Studiums machen die Studenten Staatsexamen und das Diplom.
    Nach jedem Semester legen sie Prüfungen und Vorprüfungen ab. Im 4. und 5. Studienjahr haben die Studenten Praktikum, um Fachkenntnisse zu vertiefen, praktische Erfahrungen zu sammeln und im Kollektiv arbeiten zu können.

    Die fortgeschrittenen Studenten bekommen das Stipendium, die leistungs­starken — das Leistungstipendium. Es gibt auch ein Fernstudium. Die Umwandlungen, die heute in unserer Gesellschaft stattfinden, wirken auf den Inhalt unddie Methodik der Ausbildung ein. Die wissenschaftlichen Kader entwickeln die Hochschulen und die wissenschaftlichen Forschungsinstitute. Das sind Studenten oder Fachleute, die sich nach dem abgeschlossenen
    Hochschulstudium auf einen höheren akademischen Grad vorbereiten.
    Назад к содержанию

    Unsere Schule

    Unsere Schule ist nicht besonders groß. Das ist ein modernes, zweistöckiges Gebäude.Vor der Schule befindet sich ein großer Sportplatz, hinter ihm ein kleiner Garten mit schönen Blumenrabatten. Wenn das Wetter schön ist, turnen die Schüler auf diesem Sportplatz. Sobald Sie in die Schule eintreten, sehen Sie den großen Sportsaal und die Werkräume, die sich links befinden.

    Rechts befindet sich die Speisehalle. Die Garderobe befindet sich unten. Die Klassenzimmer, das Arztzimmer, die Bibliothek und das Lehrerzimmer befinden sich im ersten Stock. An den Wänden der Korridore kann man die Bilder berühmter Wissenschaftler, Schriftsteller, hervorragender Menschen des Landes sehen. An den Fenstern hängen helle Gardinen und auf den Fensterbrettern stehen viele Blumen.

    Die Vorhallen sind voll Sonnenlicht. Wenn Sie in die Klasse eintreten, finden Sie sofort drei Reihen von Schulbänken, den Lehrertisch, die Tafel und einen Bücherschrank. Sie sehen auch verschiedene Bilder, Diagramme und Wandzeitungen. In der Schule gibt es Fremdsprachenkabinette. Unser Deutschkabinett befindet sich im Erdgeschoß.

    Die Deutschstunden sind sehr interessant. Die jüngeren Schüler lernen viele Gedichte und Lieder auswendig. Wir lesen und sprechen Deutsch. Wir erfahren viel über deutschsprachige Länder, über ihre Traditionen und Sitten. Wir lesen über bekannte Menschen, sprechen über Schriftsteller und lesen ihre Bücher. Mir gefällt meine Schule sehr gut.
    Назад к содержанию

    Meine Klasse

    Ich lerne in der 9. Klasse der allgemeinbildenden Mittelschule. Meine Klasse zählt 33 Schüler — 15 Jungen und 18 Mädchen. Wir sind alle gute Freunde und verstehen uns gut. Und wenn wir uns auch manchmal streiten, werden wir keine Feinde dadurch und kommen immer zur Übereinstimmung.

    Wir alle haben ein gemeinsames Ziel vor den Augen, das wir unbedingt erreichen müssen — die Schule erfolgreich zu absolvieren und einen richtigen Lebensweg zu wählen. Jeder von uns hat seine Lieblingsfächer, aber es gibt auchviele gemeinsame Interessen und Hobbys. So sind zum Bespiel alle unsere Jungen Sportfanatiker. Im Sommer und im Winter kann man sie auf dem Schulsportplatz oder in der Turnhalle sehen, wo sie im Fußball — oder Hockeyspiel wetteifern.

    Die Mädchen unserer Klasse begeistern sich meistens für Musik. Sie besuchen den Chor, der von einem erfahrenen Musiklehrer geleitet wird. In allen Festveranstaltungen treten sie mit Konzerten auf, die uns große Freude bereiten. Meine Mitschüler sind alle kameradschaftlich und hilfsbereit. Wenn einer von uns Hilfe oder Unterstützung braucht, wird er nie im Stich gelassen.

    Oft unternehmen wir Wanderungen, besuchen zusammen Theater und Ausstellungen, feiern das Neujahr, Weihnachten und andere Feste. Auch gesellschaftlich nützliche Arbeit wird zusammengemacht. Im Sommer renovieren wir unseren Unterrichtsraum und bringen ihn nach der Renovierung in Ordnung. Nicht nur während der Ferien, sondern auch jeden Tag räumen wir das Klassenzimmer auf und sorgen dafür, dass es immer laut und lustig zugeht.

    Wir diskutieren, tauschen unsere Meinungen aus, besprechen verschiedene Probleme, die uns heute bewegen. Darum werden wir uns auch nach dem Schulabschluss nicht für immer trennen und ab und zu zusammenkommen, um gemeinsam einFest zu feiern oder uns ein paar Stunden miteinander zu unterhalten.
    Назад к содержанию

    Der Deutschunterricht

    An unseren Schulen werden hauptsächlich drei Fremdsprachen unterrichtet: Deutsch, Englisch und Französisch. Fremdsprachenlehrer werden an besonderen Hochschulen oder Fakultäten für Fremdsprachen herangebildet. In der Ukraine werden Bücher in Fremdsprachen herausgegeben. Hier erscheinen auch Zeitungen und Zeitschriften in Fremdsprachen.

    Das Studium der Fremdsprachen bringt unseren Schülern und Studenten sehr großen Nutzen. Es vertieft ihre Kenntnisse in der Muttersprache, es erweitert ihren allgemeinen Gesichtskreis, schärft ihr Gedächtnis und ihr Sprachgefühl, gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit den Errungenschaften anderer Völker auf dem Gebiet der Kultur, Wissenschaft und Technik in weiterem Maß bekannt zu machen und erhöht auf diese Weise ihr kulturelles Niveau.

    Wer eine Fremdsprache studiert, muss viele Tausende neuer Wörter und Ausdrücke, zahlreiche grammatische Regeln und Beispiele dazu im Gedächtnis behalten. Und das schärft natürlich das Gedächtnis. Ich studiere Deutsch. Ich studiere diese Sprache schon fünf Jahre (das sechste Jahr). Deutsch fällt mir nicht schwer. Die deutsche Sprache ist die Muttersprache von Heine, Goethe und Remarque.

    Das ist die Sprache des deutschen und des österreichischen Volkes, die Sprache vieler Dichter und Denker, Komponisten und Maler, Wissenschaftler und Erfinder.
    Назад к содержанию

    Meine Deutschlehrerin

    Man kann viel über Berufe und ihre Vor– und Nachteile diskutieren. Aber ich sage mit voller Sicherheit, dass es auf unserem Planeten keinen Beruf gibt, den man mit dem Lehrerberuf vergleicht könnte.

    Ein richtiges Beispiel dazu ist meine Deutschlehrerin Swetlana Mikolajiwna. Sie hat der Arbeit an der Schule 20 Lebensjahre gewidmet. Sie ist eine hochqualifizierte Fachfrau, meine ich. Sie ist sachkundig und fachkundig. IhreGelehrsamkeit versetzt uns in Erstaunen: sie kann auf alle Fragen, die uns interessieren, antworten. Sie macht alles, dass wir unsere Sprachfähigkeit entwickeln können. Sie lehrt uns kommentieren, analysieren, vergleichen, phantasieren, die eigene Meinung äußern.

    In der Stunde herrscht immer eine Atmosphäre der Verständigung. Sie nimmt Rücksicht auf die leistungsschwächeren Kinder, hilft ihnen zusätzlich. Fast jede Stunde verwandelt sie in
    eine Entdeckung einer neuen Wortfamilie oder einer grammatischen Struktur. Wir haben in der Stunde keine Zeit uns zu langweilen oder zu faulenzen.

    Jetzt möchte ich ihr Äußeres beschreiben. Swetlana Mikolajiwna ist mittelgroß, hat blonde Haare, eine hohe Stirn, die von ihrem scharfen Verstand zeugt, große ausdrucksvolle blaue Augen. Sie ist immer elegant und geschmackvoll gekleidet. Sie sieht sehr jung aus, obwohl sie eine erwachsene Tochter hat. Die Mädchen wollen ihr in allem nachahmen, die Jungen sind in sie verliebt. Deswegen haben sich viele von meinen Mitschülerinnen entschieden ihrem Beispiel nachzufolgen und Deutschlehrerinnen zu werden.
    Назад к содержанию

    Mein Klassenlehrer

    In unserer Schule sind alle Lehrer hochqualifiziert und erfahren, aber die Klassenlehrerin ist für uns die beste. Sie ist unsere zweite Mutter. Der Unterricht beginnt um halb Neun, aber sie ist früher schon in der Schule. Siesieht nach, ob der Unterrichtsraum zu Stunden bereit ist, und lüftet ihn. Dann geht sie zur Eingangstür und empfängt ihre Schüler.

    Sie fragt jeden nach seiner Gesundheit und wünscht ihm viel Erfolg im Unterricht. Auch in den Pausen lässt sie uns nicht im Stich. Wir tauschen unsere Meinungen über die Stundenaus, die wir hatten, oder erzählen ihr, was wir an diesem Tag noch vorhaben. Nach den Stunden erkundigt sie sich nach unseren Leistungen am vergangenen Schultag. Wenn einige von uns die Hausaufgaben in der Schule machen, hilft sie immer dabei.

    Bei unserer Freizeitgestaltung steht sie auch nicht beiseite. Sie besorgt für uns Eintrittskarten für Theater und Kino und wir sehen uns zusammen schöne Schauspiele und Filme an. Im Sommer und im Winter unternehmen wir gemeinsame Wanderungen im Wald oder Stadtrundfahrten. So lernen wir unser Heimatgebiet kennen.

    Oft besuchen wir mit ihr Museen und Ausstellungen. Sie erzählt uns dabei viel Interessantes über die Künstler und ihre Meisterwerke. Bei der gesellschaftlich nützlichen Arbeit ist sie unser bester Leiter und Freund. Wir bringen zusammen unser Klassenzimmer und Schulgelände in Ordnung, helfen bei der Renovierung des Schulgebäudes. Sie kennt unsere Interessen und Leiden, besucht uns, wenn wir krank sind. Sie hilft uns den richtigen Weg im Leben zu finden und bleibt für immer unvergesslich in unseren Herzen.
    Назад к содержанию

    Die Schulfächer

    Die allgemeinebildende Schule vermittelt eine erweiterte allgemeine Bildung und ein vertieftes Grundwissen. Man unterrichtet in der Schule traditionelle allgemeinbildende Fächer mit einer Pflichtfremdsprache ab der 5. Klasse. Die Unterrichtsfächer der Klasse 9. sind Ukrainisch, Literatur, Mathematik, Geschichte, Sozialkunde, Physik, Chemie, Biologie, Russisch, Informatik, Werken und Sport.

    Jedes Fach hat seine Ziele und Aufgaben. Mathe fällt nicht allen leicht. Aber ohne Mathe kann man nicht auskommen, darum muss man Division, Multiplikation, Addition und Subtraktion beherrschen und dadurch Gleichungen lösen.

    Ohne die physikalischen Gesetze zu kennen, ist es schwer sogar im Haushalt elektrische Geräte zu benutzen. Die Chemie ist auch sehr wichtig für jeden Menschen, nicht nur für einen Chemiker. Man muss alle chemischen Prozesse, die in der Natur vorkommen, verstehen.Im Fach Sozialkunde erhält man eine Vorstellung über die Gesetze und Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung der Gesellschaft.

    Der Mensch, der seine Geschichte nicht kennt, ist kein Patriot seines Landes. Jeder Mann kennt ja seine Vorfahren, seinen Stammbaum. Der Geschichtsunterricht ist immer lebendig und attraktiv. Die Erdkunde gibt uns Grundwissenüber Naturschätze, Landschaften, Gewässer unserer Erdkugel. In diesen Stunden machen wir Reisen in die weiten Länder: in das heiße Afrika, in die kalte Antarktis oder ins exotische Indonesien.

    Ukrainisch, Russisch und Deutsch machen uns Spaß: je mehr Sprachen du beherrschst, desto besser kennst du deine Muttersprache. Die Biologie hilft uns unseren Organismus, Pflanzen– und Tierwelt zu erkennen, damit wir später die Möglichkeit haben, alles Schlimme, was der Mensch der Natur zufügt, zu bekämpfen. Werken bereitet uns auf viele Berufe vor, die im Leben sehr wichtig sind, so z. B. auf den Beruf des Schlossers, Tischlers oder der Näherin. Auch wenn du nicht weiter als Schlosser arbeiten wirst, kannst du selbst vieles im Hause reparieren. Und nun zum Thema “Sport”. Wie die Ergebnisse vieler Umfragen gezeigt haben, träumen viele Schüler davon, dass alleStunden in der Schule nur Sportstunden wären. Also alles, was man in der Schule lernt, braucht der gebildete Mensch, um Vertreter einer neuen Generation zu sein.
    Назад к содержанию

    Mein Lieblingsfach

    Im Gymnasium unterrichtet man viele Fächer, die für die Allgemeinbildung wichtig sind. Das bedeutet aber nicht, dass wir alle Fächer mit gleichem Interesse lernen. Es ist klar, dass wir aus der großen Menge nur ein Paar wählen, die ein besonderes Interesse hervorrufen. Seit der fünften Klasse interessiere ich mich für die Geschichte unseres Landes, das sehr ereignisreich ist.

    Hinreißenden Erzählungen unseres Geschichtslehrers kann man unendlich zuhören. Ein Problem ist für mich alle Daten im Kopf zu behalten. Ich habe sogar ein Notizbuch besorgt, in welches ich die wichtigsten Daten aufschreibe. Das Lernen oder das Wiederholen braucht wenig Zeit.

    Das kann man in der Metro oder in der Straßenbahn tun. Ein großes Problem beim Erlernen der Geschichte der Ukraine besteht darin, dass viele Lehrbücher völlig veraltet sind. Um mich auf den Unterricht gut vorzubereiten, gehe ich in die Bibliothek.

    Einige Bücher leihe ich aus, die anderen darf ich nicht mitnehmen. Dann bin ich gezwungen einige Stunden in der Bibliothek zu sitzen. Der richtige Historiker muss nicht nur dieVergangenheit, sondern auch die Gegenwart kennen.Dank vielen Zeitungen und Fernsehsendungen versuche ich immer im Bilde zu sein.

    Am Ende des Semesters werden in der Regel Seminare durchgeführt, wo unsere Kenntnisse ausgewertet werden. Eigentliche Befriedigung erhält man nicht durch Noten, sondern durch Verständnis, dass du dich mit den gegenwärtigen Problemen gut zurechtfindest. Die Kenntnisse, die wir in der Geschichtsstunde bekommen, helfen uns verschiedene politische Ereignisse zu verstehen. Die Politik ist heute überall, unabhängig davon, ob es uns gefällt oder nicht.
    Назад к содержанию

    Das Bildungswesen in Deutschland

    Die Organisation der Schulen ist Sache der Bundesländer. Sie bestimmen die Zeit der Ferien und auch die Stundenpläne der Schulen. Allgemeine Bestimmungen sorgen dafür, dass ein gewisses Maß an Einheitlichkeit vorhanden ist. Das Schulsystem hat drei Stufen: die Primarstufe, die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II.

    Jungen und Mädchen, die am 30. Juni sechs Jahre alt sind, gehen im Herbst in die Schule. Zuerst kommen sie in die Grundschule. In der 4. Klasse ist die Grundschule zu Ende. Nun beginnt die Sekundarstufe, hier gibt es verschiedene Wege, Hauptschule, Realschule oder Gymnasium. Die Hauptschule umfasst die Klassen 5—10, sie bereitet die Schüler auf einen praktischen Beruf vor.

    Die Realschule umfasst auch die Klassen 5—10, stellt aber höhere Anforderungen an den Schüler. Wenn ein Schüler nach der Grundschule in ein Gymnasium kommt, so lernt er hier 9 Jahre. Nach der Klasse 13. macht er das Abitur. Erst nach dem Abitur kann man auf eine Hochschule oder eine Universität gehen. Ein anderer Weg ist die Gesamtschule.

    Hier sind die oben genannten Schultypen zusammengefasst. Die Schüler verlassen je nach Begabung die Schule früher oder später.
    Назад к содержанию

    Die Hochschulbildung in Deutschland

    Die Hochschulen sind zum größten Teil Einrichtungen der Länder. Nur einige private und kirchliche Hochschulen, die Universitäten der Bundeswehr und die Verwaltungshochschulen gehören dem Bund. Was Finanzierung der Hochschulen betrifft, arbeiten Bund und Länder zusammen. Für Bildungsplanung und Forschungsarbeit wurde die Bund­Länder­Komission geschaffen.

    Aber die Hochschule hat das Recht der Selbstverwaltung. Sie hat im Rahmen des Gesetzes ihre eigene Verfassung. Die Hochschule wird von einem Rektor oder Präsidenten geleitet. Er wird auf mehrere Jahre gewählt. In den meisten Bundesländern verwalten die Studenten ihre Angelegenheiten selbst. Die qualitativ bedeutendsten Hochschulen sind die Universitäten.

    Man schließt das Studium an der Universität mit einer Diplom–, Magister– oder Staatsprüfung ab. Danach ist eine weitere Qualifizierung möglich. Die Fachhochschulen sind heute attraktiver Hochschultyp. Sie vermitteln in den Bereichen Informatik, Wirtschaft und Landwirtschaft praxisbezogene Ausbildung. Zum Abschluss haben sie eine Diplomprüfung. Fast jeder dritte Schulabgänger wählt heute diesen Hochschultyp. Die Studienzeit dieser Hochschulen ist kürzer als an den Universitäten. Die Bildungspolitik Deutschlands öffnete die Hochschulen allen Bevölkerungsschichten. 1995 begannen über 216 000 Schulabgänger ein Studium. In Deutschland studieren auch Auslän­
    der. 1995 waren das 142 000 Personen. Die Studenten haben das Recht auf staatliche Ausbildung.

    Die Staatshilfe den Studenten hängt von dem Einkommen der Eltern ab. Deswegen bekommen einige Studierende Stipendium und zinsloses Darlehen. In der Regel können sie das im Laufe von 5 Jahren zurückzahlen. Heute verbringt der Student 14 Semester (7 Jahre) an der Universität. Die älteste deutsche Hochschule ist die Universität in Heidelberg. Traditionsreich sind die Universitäten von Bonn, Leipzig und Rostock. Berühmt sind die Humboldt Universität in Berlin, die technische Universität in Dresden und viele andere.
    Назад к содержанию

    Fremdsprachen in unserem Leben

    Das Erlernen einer Fremdsprache ist nicht leicht. Es ist ein langwieriger und komplizierter Prozess, der viel Zeit und Kraft kostet. In der heutigen Zeit ist es sehr wichtig Fremdsprachen zu lernen. Manche lernen Sprachen, weil sie diese bei ihrer Arbeit brauchen, andere machen Reisen ins Ausland, für manche ist dasErlernen einer Sprache ein Hobby.

    Jemand, der Sprachen kennt, kann sich mit Menschen aus anderen Ländern unterhalten, fremdsprachige Literatur im Original lesen, was sehr lehrreich ist. Es ist kein Wunder, dass viele gebildete Menschen Sprachgenies waren. Ichlerne Deutsch. Deutsch ist heute eine der wichtigsten Sprachen der Welt, die Sprache, in der man Beziehungen auf vielen Gebieten der Kultur und auch der Wissenschaft anknüpft.

    Hundert Millionen Menschen, deren Muttersprache Deutsch ist, leben in der Bundesrepublik Deutschland, in österreich, in der Schweiz, in Luxemburg und in Liechtenstein. Die deutsche Sprache ist eine Sprache der Kultur und der Wissenschaft. Sie ist die Sprache von Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich Heine, Bertold Brecht und Heinrich Böll. Ihre Werke gehören zur Weltliteratur. Wer kennt nicht die Namen von Conrad Röntgen, Robert Koch, Rudolf Diesel, Georg Ohm und vieler anderer, die einen großen Beitrag zur Entwicklung der Wissenschaft in der ganzen Welt geleistet haben?

    Der große deutsche Dichter Johann Wolfgang Goethe sagte einmal: “Wer keine Fremdsprache spricht, kennt auch seine Muttersprache nicht”. Man lernt eine Fremdsprache, um sich selbst und seine Umgebung besser zu verstehen.
    Назад к содержанию

    Warum lernen wir Fremdsprachen?

    Seit vielen Jahrhunderten erlernt man Fremdsprachen. In Europa begann man im elften Jahrhundert Fremdsprachen zu erlernen, auch in Russland. Es ist bekannt, dass der Fürst Jaroslaw
    der Weise viele Fremdsprachen kannte. Damals aber war das Studium der Fremdsprachen ein Privileg der Reichen.

    Heute erlernen Millionen von Menschen in der ganzen Welt Fremdsprachen. Fremdprachen spielen eine sehr große Rolle in unserem Leben. Die moderne Gesellschaft braucht zur Entwicklung von Technik, Wirtschaft und Kunst Menschen mit Sprachkenntnissen.

    Zum Beispiel, ein guter Ingenieur oder ein hochqualifizierter Arbeiter muss technische Dokumente zu Importmaschinen und Apparaten übersetzen können. Besonders aktuell ist das Studium der Fremdsprachen heute in unserem Land. Die Menschen wollen Fremdsprachen erlernen, um mit ihren ausländischen Freunden im Briefwechsel zu stehen, mit ihnen persönlich zu verkehren. Die Menschen wollen auch Werke der schönen Literatur und auch Zeit­
    schriften und Zeitungen im Original lesen.

    In den Fremdsprachenstunden übt der Mensch sein Gedächtnis und Denken. Eine Fremdsprache hilft die Muttersprache besser zu kennen. Der Mensch, der eine Fremdsprache erlernt, lernt gleichzeitig die Kultur eines fremden Landes,seine Literatur, Geschichte und Geographie kennen.
    Назад к содержанию

    Далее

    Топики по немецкому языку на тему DIE SCHWEIZ, LUXEMBURG, LIECHTENSTEIN

    Posted by on Апр 14, 2009 in Топики Deutsch |

    Очередная тематическая подборка топиков по немецкому языку. Вы узнаете о таких странах как Швейцария, Люксембург и Лихтенштейн. Как правильно учить топики вы узнаете здесь. Не забывайте, немецкие темы – это не все что есть на сайте, вы также можете скачать интересные немецкие подборки слов и учить их любим способом или же с помощью программы Lingvo Tutor. Изучение топиков очень важно, поскольку вы знакомитесь с новой культурой и новым языком. В принципе, темы нельзя назвать продвинутыми, но для начинающих в самый раз. Пользуйтесь в ваше удовольствие совершенно бесплатно!

    Содержание:

  • Die Schweiz

  • Der Staatsaufbau der Schweiz

  • Bern

  • Aus der Geschichte der Schweiz

  • Luxemburg

  • Liechtenstein

  • Die Schweiz

    Die Schweiz ist ein kapitalistischer Staat in Mitteleuropa. Sie grenzt an die BRD, an Liechtenstein, österreich, Italien und Frankreich. Die Fläche beträgt 41 300 km2. Die Hauptstadt ist Bern.
    Unter den Ureinwohnern des Landes sprechen 65 % deutsch, 18 % franzö­sisch, 10 % italienisch und 0,79 % räto­romanisch.

    Diese vier Sprachen sind offiziell. Die Schweiz ist ein Gebirgsland. Die Hauptflüsse sind die Rhone, der Rhein, der Inn, die Aare. Auf dem Territorium des Landes gibt es viele kleine und größere Seen.

    Die Schweiz ist arm an Bodenschätzen Vorhanden sind Steinsalz, Kalk, Gips, Kohle, Eisenerz. Die Schweiz ist eine parlamentarische Bundesrepublik mit 23 Kantonen, von denen drei Halbkantone sind. Jeder Kanton hat eine eigene Verfassung, Regierung und ein eigenes Parlament.

    Die Regierung besteht aus 17 Mitgliedern. Die Schweiz ist ein hochentwickeltes Industrieland mit entwickelter Landwirtschaft. Zur Entwicklung des Landes trug seine traditionelle politische Neutralität wesentlich bei. Bedeutende Industriezweige sind: die metallverarbeitende Industrie, der Maschinenbau, die Uhrenindustrie und andere feinmechanische Industriezweige.
    Назад к содержанию

    Der Staatsaufbau der Schweiz

    Die Schweiz ist eine parlamentarische Republik auf föderativer Grundlage.
    Die Bundesverfassung des Jahres 1874 ist bis jetzt gültig. 1815 garantierte der Wiener Kongress Unabhängigkeit und “immerwährende Neutralität” des Landes.

    Die Schweiz besteht aus 23 Kantonen und drei von denen aus Halbkantonen. Jeder Kanton hat seine eigene Verfassung, Regierung und sein eigenes Parlament, aber die Rechte der Kantone sind jedoch durch die Bundesverfassung beschränkt.

    Das gesetzgebende Organ ist die Bundesversammlung, die aus 2 Kammern besteht: dem Nationalrat mit 200 Abgeordneten und dem Ständerat mit 46 Abgeordneten. Die oberste ausführende Behörde ist der Bundesrat (die Regierung).
    Sie besteht aus 7 Bundesministern und wird auf 4 Jahre gewählt. Keine Regierung kann gestürzt werden.

    Die Bundesversammlung wählt jährlich aus 7 Mitgliedern des Bundesrates den Bundespräsidenten, das Staatsoberhaupt und Regierungschef zugleich ist. Er darf für das folgende Jahr nicht wiedergewählt werden. Die wichtigsten politischen Parteien der Schweiz sind: die Freisinnigdemokratische Partei der Schweiz (FDP), die Christlich–Demokratische Partei der Schweiz (CDPS), die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS), die Schweizerische Volkspartei (SVP), die Liberale Partei der Schweiz (LPS), Unabhängige und Evangelische Partei u. a.

    Die Schweiz übernimmt in ihrer Politik die Rolle der Gastgeberin für zahlreiche internationale Organisationen und Verhandlungen. Sie arbeitet in den meisten internationalen Organisationen mit und nämlich im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Sie leistet auch selbst technische und finanzielle Unterstützung an zahlreiche Länder der dritten Welt. Die Staatsflagge ist das weiße Kreuz auf dem roten Grund.
    Назад к содержанию

    Bern

    Bern ist die Hauptstadt der Schweiz. Die Stadt wurde im 12. Jh. gegründet, aber wurde erst 1848 zur Hauptstadt des Landes.Im Jahre 1981 waren in Bern 145 Tausend Einwohner. Bern liegt in der Stromwindung des Flusses Aare und ist von den Alpen umringt.

    Die Stadtmitte hat sich seit dem 18.—19. Jahrhundert wenig geändert: grüngraue Häuser mit Arkaden, Türme, reste der Festungsmauer, altertümliche Springbrunnen mit allegorischen Figurchen und das Rathaus, gebaut im 15. Jh. DieHauptstraße des alten Stadtteils ist die Marktgasse.

    Sie geht dann in die Kramgasse über, die zur Brücke über den Fluss Aare führt. Die führenden Industriezweige sind hier Maschinenbau, Buchdruck– und Lebensmittelindustrie. In Bern funktioniert ein internationaler Flughafen. Ersichert den Transport der Fracht und der Fluggäste aus verschiedenen Ecken der Erdkugel. Bern ist die Residenz des Weltspostbundes.

    In der Stadt gibt es weltberühmte Denkmäler der Kunst. Das sind vor allem das Kunstmuseum und das einzige in Europa Alpenmuseum, die National– und die Stadtbibliothek und der gotische Dom Sankt–Vincenc. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Bern gehört auch das Gebäude des Palastes am steilen Ufer des Flusses Aare. Hier befinden sich das Parlament und die Regierungsbehörden.

    Am Stadtwappen ist ein Bär dargestellt. Mit den Bären ist die Geschichte der Stadt verbunden. Und heute noch ist an der Brücke über den Fluss Aare eine betonierte Grube, in der die Bären leben. Sie sind Lieblingstiere der Kinder, die hierher kommen, um sich zu amüsieren. Touristen besuchen Bern, um die Architektur und die Sehenswürdigkeiten der Stadt kennenzulernen.
    Назад к содержанию

    Aus der Geschichte der Schweiz

    Die Schweiz ist eine der kleinen Staaten Europas. Im 1. Jh. vor unserer Zeitrechnung wurde das Territorium der heutigen Schweiz von den Römern erobert. Nach dem Zerfall des Römischen Reiches besiedelten germanische Stämme dieses Land (3.—5. Jh.).

    So entstanden hier, im Norden des Landes, germanische Mundarten. Die Bevölkerung im südlichen Teil des Landes eignete sich Kultur und Sprache der Kelten an, die sich dort niederließen. Im 6. Jh. wurde die ganze Schweiz von germanischen Stämmen der Franken erobert.

    Am Anfang des 9. Jahrhunderts wurde die Schweiz dem großen Reich von Karl des Großen angeschlossen. Das trug zur weiteren Germanisierung des Landes bei. Die Schweiz lag damals am Rande der Territorien von drei verwandten Völkern, deren Kultur und Sprache ähnlich sind.

    Mit der Zeit entstanden in der Schweiz drei ethnische Gemeinschaften, wo später Frankenschweizer, germanische Schweizer und Italienschweizer lebten. Im 11. Jahrhundert wurden alle Länder der Schweiz ein Teil des Heiligen Römischen Reiches. 1499 war die Schweiz von der Herrschaft des Römischen Reiches frei. Damals gab es in der Schweiz große soziale und religiöse Gegensätze zwischen Protestanten und Katholiken.
    Im 18. Jahrhundert bestand die Schweiz aus 13 Kantonen, aber immer neue Länder wurden ihr angeschlossen.

    Ende des 18. Jhs. eroberte Napoleon die Schweiz und so wurde eine einheitliche Republik mit zentralisierter Regierung gegründet. Nach dem Zusammensturz des Napoleonreiches wurde die Schweiz vom Wiener Kongress als ein neutraler Staat anerkannt.

    Zu jener Zeit waren in der Schweiz schon 22 Kantonen. Im 19. Jahrhundert beganntn sich die Leichtindustrie und später auch die Schwerindustrie zu entwickeln. Hochentwickelt wurde auch die Landwirtschaft und besonders die Milchwirtschaft. Heute ist die Schweiz ein hochentwickelter Industriestaat mit der hochproduktiven Landwirtschaft. Die Schweiz ist eines der führenden finanziellen Zentren der Welt. Hier gibt es Hunderte Banken und finanzielle Vertretungen.

    Große Rolle im Leben des Landes spielt Tourismus. In der Schweiz sprechen die Menschen vier Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.
    Назад к содержанию

    Luxemburg

    Das Großherzogtum Luxemburg liegt zwischen der BRD, Belgien und Frankreich.
    Die Fläche des Landes beträgt etwa 2500 km2, die Bevölkerungszahl — über 350 000 Einwohner, ein Viertel davon sind Ausländer. Man spricht hier deutsch und französisch. Die Hauptstadt ist Luxemburg. Der Staat existiert seit 1839. Seit 1948 gehört Luxemburg der Beniluxunion und seit 1949 der NATO an.

    Luxemburg ist eine konstitutionelle Erbmonarchie. Der Herzog ernennt und entlässt den Ministerpräsidenten und die Minister. Das gesetzgebende Organ ist das Parlament.

    Zu den größten Parteien gehören die Christlich–Soziale Volkspartei (CSVP); die Demokratische Partei (DP); die Luxemburgische sozialistische Arbeitspartei (LSAP) u. a. Luxemburg ist ein hochentwickeltes Industrieland. Die Wirtschaft des Landes ist eng mit französischen und belgischen Monopolen verbunden.

    Nach der Stahlproduktion pro Kopf der Bevölkerung nimmt Luxemburg den ersten Platz in der Welt ein. Außerdem entwickeln sich hier chemische, keramische, Zement–und Nahrungsmittelindustrie. Luxemburg importiert Getreide, Maschinen, Erdöl und Eisenerz. In der Landwirtschaft sind etwa 6 % der Bevölkerung beschäftigt. Der Hauptzweig ist Viehzucht. Entwickelt sind auch Gemüse–und Weinbau.
    Назад к содержанию

    Liechtenstein

    Liechtenstein ist ein entwickelter Staat in Mitteleuropa zwischen der Schweiz und österreich. Seine Fläche beträgt 157 km2, die Bevölkerung zählt über 26 500 Einwohner.
    Die Amtssprache ist Deutsch. Die Hauptstadt ist Vaduz. Das Land ist in zwei Verwaltungsbezirke eingeteilt mit je 5 oder 6 Gemeinden. Das Fürstentum wurde 1719 gegründet.

    Seit 1866 ist der Staat unabhängig. 1868 erklärte es Neutralität. Seit 1921 ist Liechtenstein eine konstitutionelle Monarchie. Das Staatsoberhaupt ist der Fürst. Das gesetzgebende Organ ist der
    Landtag (das Parlament). Der Fürst ernennt eine Koalitionsregierung. Politisch aktiv sind hier folgende Parteien: die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) und die Vaterländische Union (VU).

    Von großer Bedeutung ist für die Wirtschaft des Fürstentums die exportorientierende Industrie. In Liechtenstein gibt es viele Betriebe der Metall–, Textil–, Holz– und Chemieindustrie.
    Eine große Bedeutung hat für ökono­mische Entwicklung des Landes die feinmechanische Industrie. Es gibt hier eigentlich keine Staatsgrenzen.

    Es gibt auch kein eigenes Geld, man verwendet hier Schweizer Franken. Hier gibt es keinen Flughafen und keinen Bahnhof. Man kommt hierher mit einem Auto oder mit dem Bus.
    Назад к содержанию

    Далее